Akkuträger | Test | Vergleich | Top 10 | Beste | Verdampfer | Neuheiten 2020

Bester Akkuträger für Verdampfer - Top10 im Test & Vergleich + Neuheiten 2020

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist ein Akkuträger bzw. Box Mod?
  2. Wie arbeiten Akkuträger und Verdampfer zusammen?
  3. Technische Unterschiede
  4. Unsere Top-10 Akkuträger für E-Zigaretten
  5. Die richtige Pflege des Akkuträgers
  6. Zusammenfassung

Der Akkuträger ist ein elementarer Bestandteil einer E-Zigarette. Denn ohne ihn dampft gar nichts. Normalerweise sind elektrische Zigaretten bereits mit einem Akkuträger ausgestattet. Diese können aber oftmals nicht mit den einzeln erhältlichen Box Mods mithalten, deren Fokus sich auf eine wesentlich stärkere Leistung und Ausdauer richtet. Bis man sich allerdings in dem großen Angebot zurechtfindet und sich für ein Modell entschieden hat, kann einige Zeit vergehen. Um Ihnen die Entscheidung etwas leichter zu machen, haben wir eine Reihe an Akkuträgern unterschiedlichster Marken, Größen und Techniken getestet. Neben unseren Top-10 Akkuträgern geben wir Ihnen zudem zahlreiche Tipps, wie Sie den perfekten Akkuträger für Ihre individuelle E-Zigarette finden und was Sie beim Kauf und späteren Gebrauch beachten sollten. Gerne können Sie sich auch telefonisch unter der +49 (0)2065 / 91 79 334 von unseren Experten zu den verschiedenen Box Mods beraten lassen.

Was ist ein Akkuträger bzw. Box Mod?

Im Prinzip besteht eine E-Zigarette aus einer Stromquelle und einem Verdampfer. Beides gibt es in vielfältiger Ausführung und Funktion. Dies ermöglicht eine Zusammenstellung einer ganz eigenen E-Zigarette, die auf die persönlichen Vorlieben des Dampfers angepasst werden kann. Als besagte Stromquelle werden oft Akkuträger bzw. Box Mods verwendet. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hier um einen Träger bzw. ein Gehäuse für den Akku. Dabei gibt es sowohl Akkuträger mit fest verbautem Akku als auch solche ohne. Bei Letzterem lassen sich die Akkuzellen jederzeit austauschen und gegebenenfalls sogar variieren. Meistens ist der Akkuträger jedoch nicht nur ein reines Gehäuse, sondern auch mit allerlei Elektronik ausgestattet, durch die der Verdampfer betrieben wird. Professionelle Akkuträger ermöglichen beispielsweise eine individuelle Regulation der Watt- und Voltzahl sowie eine Temperaturkontrolle, um je nach Liquid, Bauart und Widerstand des Verdampfers sowie die persönliche Vorliebe einen optimalen Genuss mit entsprechender Dampfentwicklung gewährleisten zu können. Hierzu sollte man allerdings schon etwas Erfahrung haben, andernfalls sind viele Akkuträger auch als mechanische Variante erhältlich. Moderne Box Mods verfügen außerdem über ein Display, worauf alle relevanten Informationen und eingestellten Werte angezeigt werden.

 

Wie arbeiten Akkuträger und Verdampfer zusammen?

Akkuträger und Verdampfer werden über ein Anschluss-Gewinde aufeinander geschraubt und verbunden. Durch Druck der Feuertaste erhitzen die Akkuzellen den Heizdraht, welcher wiederum das um ihn herum befindliche Liquid verdampft. Dieses kann dann über das Drip-Tip (Mundstück) inhaliert werden. Dabei sind Dampfdichte und -geschmack von der Leistung des Akkus und dem Widerstand zwischen Box Mod und Verdampfer abhängig. Einfach ausgedrückt, bedeutet dies, dass bei einem geringen Widerstand mehr Strom fließt und somit mehr Dampf entsteht. Bei einem hohen Widerstand ist es umgekehrt. Zugleich sollte der Widerstand des Verdampferkopfes den Widerstandsbereich des Akkuträgers auch weder unter- noch überschreiten. Ebenso intensiviert eine höhere Watt-Leistung des Akkus den Geschmack des Dampfes. Daher neigen viele dazu, sich den leistungsfähigsten Akkuträger zu kaufen, da sie sich davon das beste Dampfergebnis erhoffen. Doch hohe Leistungen und Strommengen bedingen einen schnelleren Verschleiß des Verdampferkopfes. Dieser muss zwar ohnehin irgendwann ausgetauscht werden, entsprechende Leistungseinstellungen beschleunigen allerdings den Prozess.

Der Akkuträger ist das Herzstück einer jeden E-Zigarette

Der Akkuträger ist das Herzstück einer jeden E-Zigarette.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/vape-elektronische-zigarette-uwell-3417395/

 

Technische Unterschiede

Natürlich gibt es für die unterschiedlichen Anforderungen der Dampfer auch unterschiedliche Arten von Akkuträgern. Die einen haben ein 510er Gewinde, die anderen einen eGo-Anschluss. Manche sind getaktet und geregelt, andere wiederum nicht. Doch was das alles bedeutet und worauf Sie beim Kauf eines Akkuträgers achten sollten, erfahren Sie hier.

Getaktet und nicht-getaktet

Mit jedem Zug an der E-Zigarette lässt der Akku natürlich nach. Dabei müsste auch die an den Verdampfer abgegebene Energie immer mehr nachlassen. Damit dies nicht passiert und immer die gleiche Menge an Liquid verdampft wird, gibt es die sogenannte Taktung. Zum einen schützt sie den Akku vor schädlicher Tiefentladung und sorgt zum anderen für eine stets gleichbleibende Dampfmenge. Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwischen getakteten und nicht-getakteten Akkuträgern. Bei Ersterem haben Sie einen längeren Dampfgenuss mit gleichbleibender Dampfdichte, da der Heizdraht des Verdampfers stets die gleiche Energiemenge zum Verdampfen des Liquids bekommt – bis zum allerletzten möglichen Energieschub der Akkuzellen Nicht-getaktete Akkuträger hingegen geben stets eine direkte und nicht beeinflussbare Akkuspannung ab. Das bedeutet, dass die zugeführte Energie proportional zum Akkustand abnimmt und dadurch schon recht früh immer weniger Liquid verdampft werden kann.

Geregelt und ungeregelt

Neben „getaktet“ und „nicht-getaktet“ gibt es noch zwei weitere Optionen, die einen wesentlichen Unterschied zwischen Akkuträgern ausmachen: geregelte und ungeregelte Akkuträger. Box Mods, in denen eine Elektronik verbaut ist, welche eine manuelle Anpassung der Volt- und Watteinstellung ermöglicht, werden als „geregelt“ betitelt. Diese sorgen durch Features wie Tiefen-, Überspannungs-, Verpol-, Kurzschluss- und Überladeschutz und einer Warnfunktion bei unsachgemäßer Bedienung für höchste Sicherheit beim Dampfen. Außerdem können über ein kleines Display alle eingestellten Leistungen, die Anzahl der Züge, die verbleibende Akkuladung sowie eine Widerstandsmessung eingesehen werden.

Ungeregelte bzw. mechanische Akkuträger hingegen verfügen im Innern bis auf die Akkuzellen über keine weitere Elektronik. Somit können keine manuellen Einstellungen vorgenommen werden. Die in ungeregelten Box Mods verwendeten Akkuzellen sollten sorgsam ausgewählt werden. Vorteilhaft sind vor allem Akkus mit Schutzelektronik, da diese zumindest für ein Mindestmaß an Sicherheit sorgen. Auch wurden Geräte, die nicht über moderne Elektronik verfügen, nicht mit einer Taktung versehen. Daher sollten Sie sich im Idealfall immer für einen geregelten Akkuträger entscheiden.

510er und eGo-Anschluss

Spricht man von 510er und eGo-Anschlüssen, dann meint man damit das Gewinde, über das Verdampfer und Akkuträger zusammengeschraubt werden. Dabei müssen beide ein einheitliches Gewinde mit entsprechendem Gegenstück aufweisen. Früher noch häufig bei Einsteigermodellen und kleineren Verdampfern anzutreffen, sind eGo-Gewinde heutzutage eher unüblich. Mittlerweile wird so gut wie jeder Akkuträger (99 %) über ein 510er Gewinde mit dem Verdampfer verbunden. Sollten Sie jedoch ein Modell mit eGo-Anschluss besitzen, dann gibt es dafür passende Adapter, mit denen Sie alle Gewinde einheitlich benutzen können.

Akkuträger: Übersicht der verschiedenen Leistungsmodi und deren Bedeutung

Akkuträger: Übersicht der verschiedenen Leistungsmodi und deren Bedeutung

Unsere Top-10 Akkuträger für E-Zigaretten

Wer sich dafür entscheidet, seine E-Zigarette inklusive Akkuträger nach eigenen Vorstellungen zusammenzustellen, steht vor einer großen Auswahl verschiedener Modelle. Denn obwohl jeder Akkuträger im Prinzip gleich funktioniert, gibt es zum Teil auch größere Unterschiede. Schließlich hat jedes Modell seine eigenen Vor- und auch Nachteile. Um Ihnen etwas mehr Licht ins Dunkle zu bringen, stellen wir Ihnen hier unsere aktuellen Top10 Akkuträgern vor, die wir für Sie getestet haben.

1. Lost Vape Centaurus DNA 250C 200 Watt Akkuträger

Mit dem Centaurus DNA 250 C 200 Watt Akkuträger hat der Premiumhersteller Lost Vape seinen neuen Flaggschiff-Akkuträger vorgestellt. Der „Centaurus“ ist nach dem Mischwesen der griechischen Mythologie aus Pferd und Mensch benannt. Ebenso kraftvoll und optisch ansprechend präsentiert sich auch der Centaurus DANN 250C Akkuträger. Von außen überzeugt das Gerät mit einer außergewöhnlichen Farbgestaltung, wahlweise aus Muscheloptik, Holz oder Leder, und einer rundum hochwertigen Verarbeitung. Von innen sorgt der Evolv DNA250C Chip für absolute Zuverlässigkeit, unglaubliche Präzision und unvergleichliche Individualisierbarkeit, für die sich der Preis von 149,90 Euro allemal lohnt. Betrieben mit zwei 18650er Akkuzellen, die sich unterhalb des Akkuträgers befinden, liegt die maximale Leistung des Flaggschiff-Modells bei 200 Watt. Damit können Sie in verschiedenen Ausgabemodi dampfen: Entweder im VW-, TC-, TCR-, Bypass- oder im Replay-Mode. Voraussetzung dafür ist, dass ein passender Clearomizer mit dem Akkuträger verbunden ist. Dank dem standardisierten 510er Anschluss haben Sie die Möglichkeit, viele marktübliche Clearomizer für das Dampfen mit diesem Akkuträger zu verwenden. Achten Sie jedoch bitte darauf, dass der Clearomizer bzw. der Head auf die Leistung des Akkuträgers abgestimmt ist. Mit Hilfe der Replay-Funktion haben Sie die Möglichkeit, Ihren perfekten Zug immer wieder zu wiederholen. Eine weitere Besonderheit an dem Centaurus DANN 250C ist, dass er als Powerbank umfunktioniert werden kann, was gerade an langen Tagen und auf Reise besonders praktisch ist. Nutzen Sie für das Laden Ihres Smartphones einfach den mitgelieferten USB-Adapter für die Verwendung als Powerbank sowie das ebenfalls im Set enthaltene USB-Kabel.

2. Vapefly Kriemhild 200 Watt Akkuträger

Der Vapefly Kriemhild 200 Watt Akkuträger ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die zwar allesamt leicht glänzend, aber dennoch schlicht und sehr edel wirken. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein sehr hochwertiges Gerät, was sich auch schon von außen zeigt. Der Akkuträger erhält seine Energie durch zwei Akkuzellen, bei denen Sie einige Auswahlmöglichkeiten haben. Wählen Sie zwischen einer 18650er, 20700er oder einer 21700er Akkuzelle, durch die Ihr neuer Kriemhild Akkuträger mit einer Ausgangsleistung von bis zu 200 Watt betrieben wird. Das Gerät verfügt über einen USB-C-Anschluss, über den Sie die Akkus mittels Fast Charging bei Bedarf in kürzester Zeit aufladen können. Beim Dampfen stehen Ihnen mit dem VW (Leistungsmodus), dem Curve- sowie dem TC-Modus (Temperaturmodus) verschiedene Dampfmodi zur Verfügung. Der Temperaturmodus unterstützt die üblichen Typen für das temperaturgesteuerte Dampfen, darunter Edelstahl, Titanium und Nickel Ni200. Betrieben wird der Akkuträger mit einem Widerstand aus dem Bereich von 0,2 bis 3,0 Ohm, wodurch Ihnen nicht nur das Dampfen vom Mund zur Lunge (MTL), sondern auch das Dampfen im Sub-Ohm-Bereich (DL) möglich ist. Über das integrierte und gut sichtbare Display lesen Sie den jeweiligen Modus sowie weitere Parameter ab. Insgesamt erhalten Sie mit dem Kriemhild 200 Watt Akkuträger von Vapefly für 72,90 Euro einen attraktiven, hochwertigen und zuverlässlichen Akkuträger, der sich optisch von anderen Modellen abhebt.

3. ZQ Essent 75 Watt Akkuträger

Beim Essent 75 Watt Akkuträger handelt es sich um ein multifunktionales Modell des bekannten Labels ZQ. Es ist mit einer Feuertaste und drei zusätzlichen Einstellungstasten versehen, mit denen Sie sämtliche Einstellungen der E-Zigarette anpassen können. Der Akkuträger verfügt über einen Widerstandsbereich, der Ihnen das Dampfen sowohl im MTL als auch im DL-Modus erlaubt. Die separat erhältlichen 21700er oder 18650er Akkuzellen ermöglichen eine Ausgangsleistung von 1 bis 75 Watt und eine maximale Befeuerungstemperatur von 316°C. Für temperatur- und leistungsgeregeltes Dampfen stehen Ihnen verschiedene Ausgangsmodi zur Verfügung: VW, VV, TCR und die Replay-Funktion. Die Auswahl des jeweiligen Modus bekommen Sie auf dem 0,9 Zoll großen TFT-Display angezeigt. Dem Bildschirm können Sie außerdem den aktuellen Akku-Ladestand und alle weiteren relevanten Parameter entnehmen. Über die drei darunter liegenden Einstellungstasten sowie die extra Feuertaste können Sie sich durch die verschiedenen Einstellungen durchklicken und Verschiedenes ausprobieren. Wie die wurde auch dieses Gerät hier mit einem genormten, federnd gelagerten 510er Gewinde ausgestattet, was dafür sorgt, dass Sie den Essent Mod mit nahezu allen handesüblichen Clearomizern kombinieren können. Achten Sie bei der Auswahl lediglich darauf, dass das der Clearomizer einen maximalen Durchmesser von 26 Millimeter haben darf.

4. Aspire Deco 100 Watt Akkuträger

Beim Aspire Deco 100 Watt Akkuträger handelt es sich um ein Fabrikat des chinesischen Herstellers ASPIRE. Der Akkuträger lässt sich sowohl mit einer 21700er Akkuzelle als auch mit einer 18650er Akkuzelle betreiben, die Sie am einfachsten über unseren Online-Shop in der Kategorie „Zubehör“ erwerben. Je nach eingesetzter Akkuzelle erreichen Sie damit eine maximale Ausgangsleistung von entweder 80 Watt (18650er Akkuzelle) oder sogar 100 Watt (21700er Akkuzelle). Die Maße des Geräts bleiben bei beiden Varianten gleich und liegen bei 90 mm x 40 mm x 28,8 mm. Dank der durch die Akkuzellen generierten Energie dampfen Sie mit dem Gerät in verschiedenen Dampfmodi, zum Beispiel im VW-, VV-, Bypass- oder CPS-Modus. Der Widerstandsbereich erstreckt sich beim diesem Akkuträger von 0,1 bis 3,5 Ohm. Diese Widerstände ermöglichen Ihnen das Dampfen sowohl im MTL- als auch im DL-Bereich. Welcher der verschiedenen Dampfmodi gerade aktiv ist und welche zusätzlichen Parameter Sie aktuell eingestellt haben, entnehmen Sie dem 0,87 Zoll OLED-Display ganz einfach auf einen Blick. Mit zwei zusätzlichen Einstelltasten steuern und bedienen Sie das Display, um zwischen verschiedenen Modi zu wechseln. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Aspire Deco 100 Watt Akkutreiber mit nur 35,90 Euro ein sehr günstiges Gerät ist, das dennoch vielseitig einsetzbar und individuell anpassbar ist.

5. GeekVape Aegis Solo 100 Watt Akkuträger

Der Aegis Solo 100 Watt aus dem Hause des renommierten Herstellers GeekVape ist ein Akkuträger mit einer maximalen Ausgangsleistung von 100 Watt und einer maximal möglichen Temperatur von 315°C. Er unterstützt das Dampfen in vielen verschiedenen Ausgabemodi: Sowohl in VW/ POWER, TC (Ni, Ti, SS), TC und VPC als auch in Bypass. Der VPC-Modus gibt Ihnen die Möglichkeit, nach individuell erstellten Leistungskurven zu dampfen. Im Bypass-Modus wird zwar ein ungeregelter Akkuträger simuliert, sodass sich die abgegebene Ausgangsspannung proportional zum Ladestand der Akkuzellen verhält, dennoch bleiben sämtliche sicherheitsrelevante Features aktiv. Haben Sie die Leistung des Aegis Solo an Ihre Dampfbedürfnisse angepasst, können Sie alle Einstellungen jederzeit auf dem integrierten OLED-Display ablesen. Eine hervorzuhebende Besonderheit des Aegis Solo 100 Watt Akkuträgers ist außerdem sein robustes Design, denn der Box Mod ist nicht nur stoß- und sturzgesichert, was besonders für die Hosentasche und für unterwegs geeignet ist, sondern auch nach IP67-Standard staub- und wasserdicht. Das bedeutet, dass dieser Akkuträger für 30 Minuten in einem Meter Tiefe wasserdicht bleibt. Doch obwohl dieses Modell eher robust daherkommt, misst der Akkuträger selbst lediglich folgende Maße: 86,4 mm x 41,2 mm x 31,5 mm. Für 39,90 Euro erhalten Sie mit dem Aegis Solo 100 Watt Akkuträger also ein kompaktes und handliches Modell, das überaus widerstandsfähig ist.

Je nach persönlicher Präferenz können unterschiedlichste Akkuträger die richtige Wahl für Sie sein.

Je nach persönlicher Präferenz können unterschiedlichste Akkuträger die richtige Wahl für Sie sein.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/vape-elektronische-zigarette-uwell-3417397/

6. Kizoku Techmod 80 Watt Akkuträger

Mit dem Kizoku Techmod 80 Watt Akkuträger erhalten Sie für 49,90 Euro ein stylisches Gerät mit einem ergonomischen Design, das hervorragend in der Hand liegt. Es ist in schlichten und dezenten, aber dennoch modernen Farben erhältlich, die den Akkuträger zu einem echten Hingucker machen. Er ist im Side-by-Side-Stil konzipiert, wodurch der Verdampfer nicht von oben, sondern seitlich neben den Akkuträger montiert wird, was diese E-Zigarette besonders kompakt und handlich macht. Doch der Kizoku Techmod 80 Watt Akkuträger macht nicht nur optisch was her: Nachdem Sie eine 18650er Akkuzelle in das Gerät eingesetzt haben, kann der Akkuträger eine maximale Ausgangsleistung von 80 Watt erreichen. Damit sind die Dampfmodi VW, VV, TC, Bypass und Curve möglich. Durch das kompatible Gewinde lässt sich dieser Akkuträger mit verschiedenen Clearomizern kombinieren. Besonders geeignet sind zum Beispiel der Unlimit RTAoder Limit RTA Verdampfer vom selben Hersteller. Wählen Sie einfach über die Feuertaste sowie die zwei zusätzlichen Einstelltasten alle notwendigen Einstellungsoptionen und den für Sie am besten geeigneten Dampfmodus aus und schon können Sie mit dem Dampfen beginnen. Alle ausgewählten Parameter finden Sie in übersichtlicher Darstellung auf dem integrierten Display des Akkuträgers.

7. Vaporesso Swag 2 80 Watt Akkuträger

Der Vaporesso Swag 2 80 Watt Akkuträger ist das Nachfolgemodell des SWAG-Geräts des Herstellers Vaporesso. Beim ersten Betrachten fällt zunächst das minimalistische Design des Geräts auf; Der Akkuträger sieht rundum schick und überaus modern aus. In Kombination mit seiner geschwungenen Form und einer angenehmen Oberfläche aus Gummi ergibt sich neben der herausragenden Optik auch eine tolle Haptik, die die E-Zigarette zum perfekten Begleiter im Alltag macht. Darüber hinaus überzeugt der Vaporesso Swag 2 auch mit hoher Qualität – und das für vergleichsweise günstige 29,90 Euro. Bevor Sie mit dem Dampfen loslegen können, müssen Sie jedoch noch eine 18650er Akkuzelle in das Gerät einlegen. Damit erreicht der Akkuträger eine Ausgangsleistung von maximal 80 Watt. Dafür weist dieses Modell aber auch einen vergleichsweise großen Widerstandsbereich auf, der von 0,03 bis 5,0 Ohm reicht. Außerdem unterstützt der Vaporesso Swag 2 gleich mehrere Ausgabemodi: Sie können wahlweise im TC-, Power- oder im DIY-Modus dampfen. Im DIY-Modus kann sich der Anwender eigene individualisierte Profile zum Dampfen anlegen, auf die er zu einem späteren Zeitpunkt mit nur wenigen Klicks zurückgreifen kann. Weiterer Pluspunkt ist der Pulse-Modus, das neueste Highlight vom Hersteller Vaporesso. In diesem Pulse Mode wird die gewählte Leistung alle 0,02 ausgegeben, wodurch Sie mit einem konstanten Dampf versorgt werden, was besonders Dampfer nikotinhaltiger Liquids freuen wird. Zusätzlich gibt es bei diesem Gerät noch einen ECO-Modus, bei dem der Akkuträger Energie spart und so seine Ausdauer erhöht, was sich vor allem für längere Tage unterwegs anbietet.

8. Vaporesso Luxe 2 – 220 Watt Akkuträger

Der Vaporesso Luxe 2 Akkuträger ist eine Weiterentwicklung des Luxe 220 Akkuträgers des Herstellers Vaporesso. Der Unterschied zu seinem Vorgängermodell liegt darin, dass in der neueren Version ein AXON-Chip eingebaut wurde, der laut eigenen Angaben des Herstellers das Dampfen für Einsteiger erleichtern soll. Darüber hinaus ist der Chip mit einer Vielzahl nützlicher Sicherheitsschaltungen ausgestattet. Die maximale Ausgangsleistung dieses Akkuträgers ist mit 220 Watt relativ hoch, für die Inbetriebnahme benötigen Sie zwei 18650er Akkuzellen, die Sie am besten über unseren Shop dazu bestellen. Beim Dampfen selbst stehen Ihnen verschiedene Ausgabemodi wie VW, TC, Bypass oder Curve zur Verfügung. Dem AXON-Chip verdankt der Vaporesso Luxe 2 zusätzlich noch den Pulse-Mode, der für einen verbesserten Geschmack und eine dichtere Dampfentwicklung sorgt. Und auch sonst haben Anwender bei diesem Gerät viel Gestaltungsspielraum: So lassen sich zum Beispiel viele unterschiedliche Heads zum Dampfen verwenden – in einem Widerstandsbereich von 0,03 bis 5,0 Ohm, wodurch das Dampfen sowohl im MTL (Mund-zur-Lunge) als auch im DL (Direkt-zur-Lunge) Bereich möglich ist. Für 59,90 Euro erhalten Sie mit dem Vaporesso Luxe 2 also ein in jeder Hinsicht lohnenswertes Gerät, mit dem viele Einstellungen möglich sind. Hinzu kommt, dass der Akkuträger optisch besonders ansprechend ist und mit einem Touch-Display in Farbe ausgestattet ist, auf dem Sie den gewünschten Modus und alle weiteren Einstellungen eingeben können.

9. VooPoo Argus GT 160 Watt Akkuträger

Mit dem Argus GT 160 Watt hat VooPoo einen kompakten und sehr attraktiven Akkuträger auf den Markt bringen können. Schon auf den ersten Blick fällt dieses Fabrikat besonders durch sein Design aus Leder und einer Zinklegierung auf. Doch auch im Inneren hat es natürlich einiges zu bieten: Nachdem Sie zwei 18650er Akkuzellen eingesetzt haben, können Sie den Akkuträger und damit die E-Zigarette in Betrieb nehmen und eine maximale Ausgangsleistung von 160 Watt erreichen. Damit unterstützt der Akkuträger verschiedene Modi, wie zum Beispiel VW, Smart und TC (Ti, SS, TCR-M1/ M2/ M3). Zwischen diesen Modi können Sie frei wählen. Dank dem genormten 510er Gewinde lässt sich der Argus GT 160 Watt mit zahlreichen Clearomizern kombinieren. Dasselbe gilt für den Widerstandsbereich, der zwischen 0,1 und 3,0 Ohm liegt. Die von Ihnen vorgenommenen Einstellungen, den derzeitigen Ladestand der Akkuzellen sowie weitere betriebliche Parameter Ihrer E-Zigarette behalten Sie über das integrierte Display jederzeit praktisch im Auge.

10. Aspire MIXX 60 Watt Akkuträger

Der Aspire MIXX 60 Watt Akkuträger  ist im trendigen Side-by-Side-Style entworfen worden, bei dem der Verdampfer seitlich aufgeschraubt wird. Für 59,90 Euro erhalten Sie hiermit einen Akkuträger, der besonders für seinen variablen Einsatz geschätzt wird: Denn er lässt sich sowohl über eine 18650er als auch über eine 18350er Akkuzelle in Betrieb nehmen. Beachten Sie jedoch bitte, dass die Akkuzellen nicht im Lieferumfang enthalten sind, sondern separat bestellt werden müssen. Je nachdem, für welchen Typ Akkuzelle Sie sich entscheiden, variieren die Maße des Akkuträgers anschließend zwischen 83 mm x 48 mm x 24 mm (mit 18650er Akku) und 53 mm x 48 mm x 24 mm (mit 18350er Akku). Möglich sind jeweils Ausgabemodi wie VW, VV oder der ungeregelte Bypass-Modus mit direkter Leistungsabgabe. Bei letzterem verhält sich die Ausgangsleistung proportional zum Ladestand der Akkuzelle. Während des Dampfens ist im Leistungsmodus eine maximale Ausgangsleistung von 60 Watt möglich. Der Widerstandsbereich dieses Akkuträgers liegt zwischen 0,1 und 3,5 Ohm. Die jeweiligen Einstellungen können Sie über die Feuertaste bzw. über die zwei vorhandenen Einstelltasten vornehmen. Insgesamt ist dieses Gerät von der Bedienbarkeit her sehr einfach gehalten und alle getätigten Einstellungen lassen sich schnell über das 0,91 Zoll große OLED-Display ablesen. Durch den 510er Anschluss lässt sich der Aspire MIXX 60 Watt Akkuträger außerdem mit vielen marktüblichen Clearomizern bis zu einem Durchmesser von 24 Millimetern, kombinieren.

Die richtige Pflege des Akkuträgers

Oftmals wird einem gesagt, dass man Akkus nicht zu früh oder zu lange Aufladen soll, damit die Akkuzellen langfristig nicht an Kapazität verlieren und in Bezug auf E-Zigaretten den Dampfgenuss trüben. Genannt wird dieses Phänomen „Memory-Effekt“ oder „Batterieträgheitseffekt“. Allerdings tritt dies generell nur bei Nickel-Akkus auf. Gute Nachricht also, dass in Akkuträgern für E-Zigaretten ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus verbaut werden, denen ein „falsches Aufladen“ ziemlich egal ist. Demnach können Sie Ihre E-Zigarette jederzeit und unabhängig vom Akkustand aufladen, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Langlebigkeit des Akkus hat.

Generell sollten Sie – wie bei allen Geräten mit integriertem Akku - Ihre E-Zigarette bzw. Ihren Box Mod nie in der prallen Sonne oder an heißen Orten liegen lassen. Auch zu niedrige Temperaturen sollten Sie vermeiden. Denn dabei kann es zu einem inneren Schaden kommen, durch den der Akkuträger unbrauchbar wird. Am wohlsten fühlt sich ein Akku zwischen 0 °C und 25 °C. Auch sollten Sie Ihre E-Zigarette nicht fallen lassen. Nicht nur könnten auch andere Teile an ihr kaputtgehen, sondern insbesondere der Akku kann einen anhaltenden Schaden nehmen.

Bei der Reinigung der eigenen E-Zigarette wird der Akkuträger gerne mal vergessen. Dabei benötigt dieser – genauso wie alle anderen Teile der E-Zigarette - ebenso eine regelmäßige Reinigung und Pflege. Wann und in welchem Umfang dies nötig ist, können Sie vom optischen Zustand Ihres Box Mods bei jedem Verdampfer- oder Akkuwechsel abhängig machen. Eine gründliche Reinigung des Akkuträgers ist vermutlich nicht so häufig erforderlich wie beispielsweise beim Drip Tip, dennoch sollten Sie zumindest die Kontaktflächen regelmäßig kontrollieren. Denn eine Verschmutzung dieser Bereiche ist oft der Grund für einen Leistungsabfall. Generell sollten Sie bei der Reinigung des Akkuträgers nur mit feuchten Tüchern und empfohlenen Reinigern arbeiten und den elektrischen Akkuträger auf keinen Fall ins Wasser legen. Achten Sie während des gesamten Reinigungsprozesses besonders darauf, dass alle Kontaktflächen und die Gewinde des Akkuträgers sauber, leitfähig und frei von Oxidation bleiben. Wie und wie oft man seinen Akkuträger letztendlich reinigt, ist eine ganz individuelle Entscheidung und von jedem selbst abhängig.

Zusammenfassung

Sich für einen Akkuträger zu entscheiden, der sowohl mit dem Widerstand und Gewinde des gewünschten Verdampfers übereinstimmt, gleichzeitig aber auch den eigenen Ansprüchen bezüglich Leistung und Funktion gerecht wird? Klingt im ersten Augenblick vielleicht leichter als es am Ende ist. Vor allem unerfahrenen Dampfern fällt es zu Beginn schwer, sich zwischen den verschiedenen Modellen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften zurechtzufinden. Dabei muss es bei einem Akkuträger nicht immer gleich das teuerste oder leistungsstärkste sein, um ein gutes Dampfergebnis zu erreichen. In der Regel reicht sogar schon eine Leistung von 30 bis 50 Watt vollkommen aus. Sollten Sie sich dennoch für ein professionelleres Modell interessieren, denken Sie zunächst darüber nach, welche Ansprüche Sie selbst an Ihren neuen Akkuträger stellen: Soll er vor allem leistungsstark sein und möglichst viele Modi zur Auswahl haben? Oder ist Ihnen in erster Linie Optik und Haptik Ihres neuen Box Mods wichtig? Wie auch immer Ihre Prioritäten liegen und welches Gerät Sie sich letztendlich zulegen wollen – wir von MaxVapor stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie gerne dabei, die ideale E-Zigarette für Sie zu finden.

Wir akzeptieren die folgenden Zahlungsarten
 Paypal Plus Paydirekt Kreditkarte Kreditkarte Lastschrift Kauf auf Rechnung Ueberweisung Sofort Klarna Ratenkauf